Auf den Spuren der geteilten Stadt

Der Berliner Mauerweg umrundet auf einer Strecke von 160 Kilometern das ehemalige West-Berlin. Der Kurs führt auf einzigartige Weise durch die deutsche Hauptstadt, wobei er auch zu einem Parcours durch die jüngere Historie des Landes wird. Wer sich auf die Spuren der geteilten Stadt macht, stößt auf ein überraschend grünes Umland mit zahlreichen Seen und Mischwäldern. 

Rundkurs

Berliner Mauerweg

160 km
  • überwiegend ebenes Gelände
  • teilweise hügelig
  • starke Steigung
  • mit Kindern gut zu befahren
  • überwiegend anhängertauglich
  • umfassende Infrastruktur für Elektrofahrräder

Stadtrundfahrten sind überall möglich. Doch einen historisch aufgeladenen und kulturell wertvollen Rundkurs wie den Mauerweg hat nur Berlin zu bieten. Unterwegs ist die jüngere deutsche Geschichte jederzeit greifbar: Der Checkpoint Charlie etwa diente bis 1989 als einer der wenigen Grenzübergänge entlang der Mauer. An die Teilung Berlins erinnert auch die Gedenkstätte Berliner Mauer. Dort befindet sich ein 70 Meter langes Stück der Berliner Mauer mit Grenzstreifen und Wachturm.

Die East Side Gallery, das größte noch stehende Stück Mauer, liegt zwischen Ostbahnhof und Oberbaumbrücke. Die Open Air Gallery verbindet Mauergeschichte und Kunst auf 1,3 Kilometer. 118 Künstler aus 21 Ländern begannen direkt nach dem Mauerfall die East Side Gallery zu bemalen. Weitere spannende historische Ereignisse lassen sich mit der App „About Berlin“ an 200 Orten in der Stadt entdecken. 

Das Brandenburger Tor war ursprünglich ein preußischer Imponierbau, der 1989 erst zum Symbol für die wiedervereinigte Stadt und später zur Top-Sehenswürdigkeit der modernen Weltstadt Berlin aufstieg.  

Entlang der gut ausgeschilderten Geschichtsmeile der Berliner Mauer wird die Bedeutung von 30 historisch wichtigen Orten auf Schautafeln erklärt. Dazu gehört auch die Glienicker Brücke im Südwesten der Stadt. Hier haben die verfeindeten Systeme Spione ausgetauscht. Auch zeigt sich an der Havel, dass der Mauerweg deutlich weniger urban ist, als viele dies erwarten: Spree, Wannsee, Havel und Königswald sind Garanten für einen hohen Erholungswert. Restaurants laden unterwegs zur gemütlichen Pause ein. Außerdem können entlang der gesamten Strecke fahrradfreundliche Hotels gebucht werden.

CHARAKTER

Quirlige Abschnitte im Berliner Stadtgebiet wechseln sich ab mit ruhigeren, reizvollen Strecken im Grünen oder am Wasser. Zahlreiche historisch interessante Etappen mit Spuren der ehemaligen Mauer.

Durchgängig beschildert und auf den Umlandstrecken weitgehend autofrei, meist ebene Radwege, größtenteils asphaltiert. Einige Abschnitte verfügen über eine wassergebundene Decke oder bestehen aus historischen Betonplatten. 

SEHENSWERT

Gedenkstätte Berliner Mauer | Regierungsviertel | Brandenburger Tor | Mauerwachturm | Potsdamer Platz | Topographie des Terrors | Checkpoint Charlie | Museum Haus am Checkpoint Charlie | asisi Panorama | BlackBox Kalter Krieg | East Side Gallery | Glienicker Brücke | Potsdamer Schlösser- und Seenlandschaft | Heilandskirche Potsdam-Sacrow | Pfaueninsel

HIGHLIGHTS
  • Gedenkstätte Berliner Mauer  
  • Brandenburger Tor
  • Checkpoint Charlie
  • East Side Gallery 
  • Glienicker Brücke

ROUTENPLANUNG
  • Radtourenbuch „Berliner Mauer-Radweg“, 1:20.000, bikeline, Verlag Esterbauer

GUTE IDEE

FAHRRADFREUNDLICHE HOTELS 
in Berlin bieten die sichere kostenfreie Aufbewahrung der Fahrräder, Informa­tionen zu Städteführungen per Rad und die Bereitstellung von Mieträdern an. Mehr Infos: visitBerlin.de/fahrrad 

BAHNANREISE

Berlin-Hauptbahnhof, -Potsdamer Platz, -Ostbahnhof, -Wannsee, -Gesundbrunnen, -Hennigsdorf

WEITERE INFOS (KONTAKTADRESSE)

Berlin Tourist Infos am Brandenburger Tor, Hauptbahnhof, Flughafen Tegel, Hotel Park Inn by Radisson, Alexanderplatz, Europa Center
Berlin Tourismus & Kongress GmbH
Tel. +49 30 250025
www.visitBerlin.de

Packliste & Pannenhilfe auf www.adfc.de

Header: „East Side Gallery“: visitBerlin/Philip Koschel, v.l.n.r: „Reichstagsgebäude“: visitBerlin / Dirk Mathesius; "Brandenburger Tor": visitBerlin / Philip Koschel; "Brandenburger Tor": visitBerlin / Pierre Adonis 

*Alle Bilder dürfen ausschließlich für die Presseberichterstattung und nur mit Bezug auf die Broschüre „Deutschland per Rad entdecken" verwendet werden. Der Abdruck ist honorarfrei unter Angabe der jeweiligen Quelle. Über die Zusendung eines Belegexemplars würden wir uns freuen.

Jegliche gewerbliche Verwendung dieser Daten ist untersagt oder bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des ADFC.