Radeln durch die Kraterlandschaft

Was passiert, wenn das Weltall Asteroiden auf die Erde schleudert? Das erfährt man auf dieser Tour „Von Krater zu Krater“, die auch landschaftlich und kulturell einiges an Abwechslung verspricht und Einblicke in den Nationalen Geopark Ries sowie den Unesco Global Geopark Schwäbische Alb bereithält. 

Rundkurs

Von Krater zu Krater

185 km
  • überwiegend ebenes Gelände
  • teilweise hügelig
  • starke Steigung
  • mit Kindern gut zu befahren
  • überwiegend anhängertauglich
  • umfassende Infrastruktur für Elektrofahrräder

Mit über 70.000 Kilometern pro Stunde rasen ein Asteroid und sein Trabant auf die Erde zu. Donnernd krachen sie auf den Boden, riesige Brocken fliegen kilometerweit durch die Luft. Bei Temperaturen von über 20.000 Grad Celsius verdampft und schmilzt Gestein, eine gigantische Glutwolke steigt hoch hinauf und stürzt wieder in sich zusammen.   

Was klingt wie ein packender Endzeitfilm, geschah tatsächlich vor 14,5 Millionen Jahren. Die damals entstandenen zwei Krater, das Nördlinger Ries mit einem Durchmesser von 25 Kilometern und das Steinheimer Becken mit 4 Kilometern Durchmesser, sind auf dieser Tour durch die Nationalen Geoparks Ries und Schwäbische Alb deutlich zu erkennen.  Von Nördlingen aus starten Radfahrer auf eine Ost- und eine Westrunde, hinauf auf die Kraterränder und hinab in die Kraterbecken. Wie der gewaltige Einschlag die Landschaft in weitem Umkreis veränderte und das Unterste nach oben kehrte, wird anschaulich im Nördlinger RiesKraterMuseum, dem Geotop Maihingen und im Meteorkratermuseum erläutert. Aussichtspunkte wie der Wallersteiner Felsen und der Ipf am einstigen keltischen Fürstensitz ermöglichen den Blick von oben auf die einzigartigen geologischen Formationen. 

Auf der Ostroute lassen sich zudem das Residenzschloss der Fürsten zu Oettingen-Spielberg, die Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein und das Kunstmuseum Donau-Ries besichtigen. Auf der Westroute künden die Klöster in Neresheim und Kirchheim am Ries von Macht und Gottesglauben, die Stauferburg Katzenstein erzählt von Rittern und ihren Raubzügen. 

CHARAKTER

Die Route führt durch flache Becken und hügelige Alblandschaften, Heideflächen, Naturschutzgebiete und Flusslandschaften.

Strecke überwiegend asphaltiert, meist autofrei.

SEHENSWERT

Geopark Ries | Nördlingen: RiesKraterMuseum | Wemding: Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein | Oettingen i. Bay.: Schloss | Maihingen: Museum KulturLand Ries, Geotope Klosterberg | Wallersteiner Felsen | Kirchheim a. Ries: Klosterkirche | Ipf bei Bopfingen: keltischer Fürstensitz | Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb | Steinheimer Becken | Itzelberger See | Brenzursprung | Härtsfeldsee | Burg Katzenstein | Neresheim: Kloster

HIGHLIGHTS
  • Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein
  • Meteoritenkrater „Nördlinger Ries“ und „Steinheimer Becken“   
  • Museum KulturLand Ries in Maihingen  
  • Keltischer Fürstensitz Ipf  
  • Meteorkratermuseum Steinheim
ROUTENPLANUNG
  • www.geopark-ries.de
  • ADFC-Regionalkarte „Ulm und Umgebung“, 1:75.000, Bielefelder Verlag
  • Rad- und Wanderkarte „Heidenheim und Umgebung“, 1:60.000, Verlag Publicpress
  • Geopark Ries Radkarte „Von Krater zu Krater“, Bezug s. „Weitere Infos“
BAHNANREISE

Nördlingen, Bopfingen, Aalen, Oberkochen, Heidenheim

ANGEBOTE

"Genussradeln im Geopark Ries"
2 HP, Mietrad, Picknickkorb, pro Person ab 115 €

Buchungsadresse:
JUFA Hotel Nördlingen im Ries
Bleichgraben 3a
86720 Nördlingen

"Von Krater zu Krater radeln"
1 ÜF im DZ, 4-Gänge-Menü, Eintritt in Meteorkrater-Museum, Miet-Elektrorad möglich

Buchungsadresse:
Gasthof-Hotel Zum Kreuz Ringhotel
Hauptstraße 26
89555 Steinheim

GUTE IDEE

RIESKRATERMUSEUM NÖRDLINGEN
In einem mittelalterlichen Scheunengebäude aus dem Jahre 1503 wird das Riesereignis mit seinen planetologischen Wurzeln und irdischen Auswirkungen dargestellt. 

WEITERE INFOS (KONTAKTADRESSE)

Ferienland Donau-Ries e. V.
Pflegstraße 2, 86609 Donauwörth
Tel. +49 906 74211
www.ferienland-donau-ries.de

Landkreis Heidenheim 
Freizeit und Tourismus
Felsenstraße 36, 89518 Heidenheim
Tel. +49 7321 321593
www.heidenheimer-brenzregion.de

Packliste & Pannenhilfe auf www.adfc.de

Header: "Goldberg": Regierungspräsidium Stuttgart; v.l.n.r.: "Itzeberger See": HDH Katja Fouad Vollmer; "Kloster Neresheim": HDH; "Meteor Krater Museum": HDH Oliver Steinheim; "Nördlingen": FLDR Peter Huber

*Alle Bilder dürfen ausschließlich für die Presseberichterstattung und nur mit Bezug auf die Broschüre „Deutschland per Rad entdecken" verwendet werden. Der Abdruck ist honorarfrei unter Angabe der jeweiligen Quelle. Über die Zusendung eines Belegexemplars würden wir uns freuen.

Jegliche gewerbliche Verwendung dieser Daten ist untersagt oder bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des ADFC.